← zurück zum Hörspaziergang



ACHT LIEDERLICHE TÜRMER

Eine Teichoskopie mit freien Texten von gefangenen Menschen
nach Motiven aus
„Der böse Geist Lumpazivagabundus oder Das liederliche Kleeblatt“
von Johann Nepomuk Nestroy


Bild kann nicht geladen werden.


Ein Hörspaziergang // Häfentheaterprojekt digital

Konzept und künstlerische Leitung: Julia Gratzer
Produktionsleitung: Josef Riedl
Mit: Josua, Florian, Marcel E., Helmut, Anton, Markus, Martin, Christian aus der Justizvollzugsanstalt Karlau und Benedikt Kaiser
Lektorat der freien Texte: Thomas Perle
Sounddesign und technische Umsetzung: Elisabeth Frauscher
Supervisorin: Maria Theresia Schönherr

Im Rahmen von Graz Kulturjahr 2020
und in Kooperation mit dem Schauspielhaus Graz.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne: josef.riedl@justiz.gv.at


Bild kann nicht geladen werden.


„Wir sind seit 12.204 Tagen hinter diesen Mauern, 339 Jahre alt und von unserer nächsten Chance eine Unendlichkeit entfernt. Ihr Vagabunden und anderen Herumtreiber: Wir können euch berichten von Sternenbildern tief aus der Nacht, warnen vor Kämpfen vor und hinter unseren Mauern, erzählen von Feen, die uns mit Liebe oder Geld vor der Einsamkeit zu bewahren versuchen. Um uns kreisen Millionen, nein, unendlich viele Geschichten. Sie tun es den Kometen fast gleich, hängen da irgendwo in der Luft herum, bis sie ungefragt und unvorhergesehen plötzlich auf uns herabfallen und uns verändern.“ „Teichoskopie“ (dt. Mauerschau) bezeichnet im antiken Drama den Bericht von etwas, das auf der Bühne nicht gezeigt werden kann. Genau dieses Prinzip macht sich dieser im Lockdown entstandene Grenz-Hörspaziergang zunutze: Er führt an der Außenmauer des „Häfn“ entlang und lässt von innen berichten.

Wie funktioniert es?
Der Parcours kann ab dem 7. Oktober 2021 für ein halbes Jahr selbstständig rund um die Gefängnismauern der Justizanstalt Karlau begangen werden. Dauer ca. eineinhalb Stunden. Start- und Endpunkt sind an der Haupteinfahrt der Justizvollzugsanstalt in der Hergottwiesgasse 50, 8020 Graz. Die nächstgelegene Straßenbahnhaltestelle zum Startpunkt ist die „Puchstraße“ (Tram Nr. 5). Mit Ihrem mobilen internetfähigen Endgerät (Smartphone oder Tablet) können Sie den Hörspaziergang vor Ort zu jedem beliebigen Zeitpunkt mit einem QR-Code gratis abrufen. Sie folgen dann einer Erzählstimme, die Sie von Station zu Station, von einem Text und Interview zum nächsten leitet. Kopfhörer nicht vergessen!